Tanja Schötz, Chemielaborantin, Qualitätskontrolle Chemie, seit 2012 im Unternehmen

Tanja Schötz, Chemielaborantin, Qualitätskontrolle Chemie, seit 2012 im Unternehmen

Frau Schötz, was machen Sie bei Excella? Nehmen Sie uns doch ein wenig mit in Ihren Arbeitsalltag.

Ich arbeite in der Nasschemie. Mein Eindruck ist, dass man hier schon viel wissen muss. Es gibt sehr viele Arten, in denen man Substanzen aufbereitet: Manche muss man zum Beispiel mit Säure versetzen, dann bei 600 Grad im Ofen veraschen. Einige muss man nur einwiegen, lösen und dann messen; andere wieder packt man auf ein Kristall, misst, fertig. Und viele, viele mehr. Es gibt auch Substanzen, die sind zickig und hüpfen vom Löffel; dann gibt es welche, die lösen sich nicht gut. Manchmal halte ich auch die Luft an, ob letztlich alles klappt, wenn ich schon einen ganzen Tag Arbeit investiert habe. Wenn ich dann zum Beispiel etwas umschütte oder eine Reaktion nicht eintritt oder eine Substanz sich einfach nicht färben will … dann ist das ärgerlich.

Man muss schon gut bei der Sache sein. Ich arbeite ordentlich und in Ruhe; man lernt natürlich auch mit der Zeit einzuschätzen, was man am Tag schafft. Das Schöne ist, dass wir hier selbständig arbeiten können. Ich kann mir über die Woche alles selbst einteilen. Natürlich arbeiten wir hier nach GMP; die Richtlinien sind streng. Und wir dokumentieren jeden Handgriff.

Sie tragen eine besondere Schutzkleidung?

Ja, natürlich. Wir haben einen Katalog und können uns die Kleidung aussuchen. Nach dem Tragen geben wir die Sachen einfach ab, Excella wäscht. Polos, Rundhals, Fleece, Hose mit Gummibund oder Gürtel … es sieht wirklich alles okay aus. Und die Brillen sind angenehm zu tragen.

Arbeiten Sie eher allein oder im Team?

Mal so, mal so. Das Schöne ist: Man wird von den Kollegen immer gefragt: Soll ich dir was helfen? Kann ich dir was abnehmen? Manchmal sind Sachen eilig, da funktioniert das Team auch bestens. Wir unterstützen den, der gerade Hilfe braucht. Oder ich kann sagen: Ich habe eine Laufzeit unterschätzt – kannst du mir das fertigmachen? Dann ist immer jemand bereit. Freitags planen wir gemeinsam mit unserem Teamassistenten die nächste Woche und besprechen zum Beispiel, was nicht fertig geworden ist und was jetzt ansteht.

„Ich freue mich jeden Tag auf meine Kollegen und wir sind auch außerhalb der Arbeit miteinander befreundet. Es ist schön, wenn man zu Freunden in die Arbeit geht.“

Wie sind Ihre Arbeitszeiten?

Für mich ist die Flexizeit perfekt, weil ich zwei kleine Kinder habe. Ich kann zwischen 6 Uhr morgens und 19 Uhr abends arbeiten, wann ich will. Diese Flexibilität hilft mir jeden Tag. Außerdem haben wir 30 Tage Urlaub, dazu die Flexitage. Es ist auch grundsätzlich möglich, mal kurzfristig Urlaub zu nehmen.

Wie haben Sie Ihre Anfangszeit bei Excella empfunden?

Ich wurde sehr intensiv eingelernt, es war immer jemand an meiner Seite und es gibt zu allem eine detaillierte Dokumentation. Man ist hier schon sehr begleitet. Und auch wenn sich das jetzt übertrieben anhört: Ich fand alles toll und finde es immer noch. Die Stimmung im Team, dass wir uns immer so gut absprechen, die Arbeitszeiten, die Konditionen. Ich dachte am Anfang, ich komme ins Arbeitsparadies.

Worüber haben Sie sich in letzter Zeit besonders gefreut?

Es ist schön, die Verantwortung für ein Projekt zu bekommen. Wir hatten beispielsweise ein altes Polarimeter und ich war verantwortlich für die Einführung eines neuen. Ich habe die Vorschriften und eine Bedienungsanleitung formuliert. Außerdem habe ich eine Schulung vom Hersteller bekommen und durfte dann alle Kollegen an diesem Gerät schulen. Oder wenn ich mehrere Wochen an einer Validierung gearbeitet habe, dann den Abschlussbericht fertigzustellen, ist ein sehr schönes Gefühl.

Wie ist es für Sie, mit hochwirksamen Substanzen zu arbeiten?

Ich arbeite sehr bewusst und sauber – wir alle hier. Im Hinterkopf läuft immer der Gedanke mit: Es muss alles stimmen. Wir gehen respektvoll mit den Substanzen um. Auch und gerade im Sonderlabor; damit wir niemanden gefährden.

Vielen Dank, Frau Schötz, für dieses offene Gespräch.

Share on whatsapp
Share on facebook
Share on linkedin
Share on xing
Share on email

Was unsere Mitarbeiter sagen

Wirkstoffproduktion

Wir produzieren Wirkstoffe, mit denen Menschen geholfen wird. Das hat schon eine Bedeutung für mich.

zum Interview
Qualitätskontrolle Pharma

Wir arbeiten hier mit noch mehr Bedacht, als ich das von früher kenne. Das war erst mal ein Wow-Effekt für mich.

zum Interview
Geschäftsführung

Eine offene Tür ist wichtig. Wer kommt, ist willkommen. Man muss keine Hierarchie einhalten. Diese Transparenz entspricht auch unserer Arbeitskultur.

zum Interview

Klingt spannend?

Dann bewerben Sie sich gleich.

Hier finden Sie die drei aktuellsten Stellen, die gerade bei uns frei sind.

Mehr Stellen finden Sie unter JOBS.